12 Thesen für eine gewaltfreie Erde

sicher darf man den einen oder anderen Aspekt überarbeiten, das ist ja normal und vieles zeigt die Erfahrung selbst.

..so lasst uns beginnen!

 

12 Thesen für eine gewaltfreie Erde

wurden von Dieter Duhm formuliert und 1991 zur ZEGG Gründung dort aufgestellt.

 

Die weltweite Gewalt an Tieren, Kindern und Völkern verlangt ein neues Konzept der menschlichen Zivilisation. Umweltkrise und Uweltkrise sind zwei Seiten desselben Gesamtproblems und es kann deshalb auch nur in der Gesamtschau verstanden und gelöst werden. Das Projekt MEIGA-Experiment für eine humane Erde arbeitet seit mehreren Jahren an einer internationalen Kooperative für eine menschliche Daseinsform ohne Angst und Gewalt. Die folgenden zwölf Thesen zeigen die Richtung dieser Arbeit.

  1. Heimat für unsere Kinder

In einer gewaltfreien Welt wachsen Kinder auf in Geborgenheit und absolutem Vertrauen. Die Zukunft der Menschheit entscheidet sich an ihren Kindern. Schafft den Kinder eine Heimat, wo sie ihren Eltern wieder vertrauen können.

  1. Liebe und Vertrauen

Gewaltfreies Handeln und humanes Denken kommen aus der Liebe. Liebe kommt aus Vertrauen. Vertrauen kommt aus der Wahrheit. Schafft Lebensräume, die dem Menschen keinen Anlass mehr geben zu Lüge und Angst.

  1. Sexualität

Sexualität ist eine Elementarkraft des Lebens und der Daseinsfreude. Sie kann nicht durch ängstliche Zäune reglementiert werden, aber sie braucht Wahrheit und Vertrauen. Schafft die sittlichen und sozialen Voraussetzungen für eine freie Sexualität.

  1. Partnerschaft

Wirkliche Partnerschaft ist das tiefste Modell einer gewaltfreien und angstfreien menschlichen Beziehung. Partnerschaft und freie Liebe schließen sich nicht aus, sondern ein. Schaft die geistigen Grundlagen für eine Partnerschaft ohne Eifersucht.

  1. Gemeinschaft

Die gewaltfreie Gesellschaft des Menschen ist ein Netzwerk kommunitärer Gemeinschaften. Nur in organischen Gemeinschaften können die natürlichen Werte von Wahrheit, Vertrauen, Solidarität und verantwortlicher Teilnahme verwirklicht werden. Schafft funktionierende Gemeinschaften.

  1. Freiheit und Autonomie des Individuums

Eine freie Welt besteht aus freien Menschen, die sagen was sie denken und zeigen, was sie fühlen. Sie sind niemandem gegenüber untergeordnet außer ihrem eigenen Wissen und Gewissen. Die vollendete Gemeinschaft ist eine Basisdemokratie freier Menschen. Individuum und Gemeinschaft sind gleichrangige und sich ergänzende Kräfte einer gewaltfreien Welt.

  1. Denken

Freies schöpferisches Denken ist die Überwindung aller vorgefertigter Ideologien. Die Geheimnisse des Daseins stehen außerhalb aller wissenschaftlichen und religiösen Nomenklatur. Individuelle Autonomie entsteht aus furchtlosem Denken. Schafft Universitäten für die Wachstumskräfte des feinen Denkens.

  1. Religion

Sie gehört, wie der Eros und das Denken, zu den elementaren Daseinskräften des Menschen. Wir leben in einem endlosen, leuchtenden Universum, und alles, was wir sind und was uns umgibt, kommt aus diesem Universum. Spirituelle Liebe ist die Verbundenheit mit dem Ganzen. Schafft einen freien religiösen Geist ohne gesetz und Dogma.

  1. Natur

Im Geheimnis der Natur liegt das Geheimnis des menschlichen Lebens. Was wir der Natur antun, das tun wir uns selbst an. Kooperation mit ihren Lebenskräften und Ehrfurcht vor dem Leben sind Voraussetzungen einer gewaltfreien menschlichen Kultur.

  1. Tiere

Beendet alle Grausamkeit an Tieren. Sie sind beseelte Wesen wie wir. Schafft Daseinsräume für angstfreies Lebensgemeinschaften von Mensch und Tier. Tiere sind nicht dazu da, um sie zu töten, sondern um von ihnen zu lernen.

  1. Biotope der Heilung

Schafft internationale Plätze oder Zentren, wo die sozialen, technischen, ökologischen und geistigen Strukturen so angelegt sind, dass darin die Heilungskräfte des Lebens – Vertrauen, Eros, Logos und Symbiose – in optimaler Weise gefördert werden.

  1. Netzwerk des Menschen

In allen Länder und Kulturen der Erde gibt es heute Menschen, welche die Notwendigkeit einer positiven Revolution im Inneren wie im Äußeren erkannt haben. Sie alle bringen bestimmte Gedanken, bestimmte Aspekte in die Gesamtschau der vor uns liegenden Arbeit. In diesem Sinn möchten wir einladen zur Initiative für eine gewaltfreie Erde.

12 Thesen für eine gewaltfreie Erde

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *